Patchworkgruppe "Wolkersdorfer Quilterinnen"

Quilt Kirche Wolkersdorf
Bildrechte: Kirchengemeinde

Monatlich treffen sich "Wolkersdorfer Quilterinnen" um gemeinsam an ihren Quilts zu arbeiten im Gemeindehaus der Kirchengemeinde.

Patchwork und Quilts gab es bereits im alten Ägypten. Als ältester Patchworkquilt gilt eine Baldachindecke von 980 vor Christus. Sie ist im ägyptischen Museum in Kairo ausgestellt. Die Kreuzritter brachten diese Technik ins heutige Europa; von da nahmen sie Auswanderer mit in die Neue Welt nach Amerika. Siedlern verbreiteten sie über das gesamte Gebiet der heutigen USA. In den 1970/80 Jahren fand Patchwork und Quiltkunst wieder vermehrt Beachtung und LiebhaberInnen in Deutschland, wo 1985 die Deutsche Patchworkgilde gegründet wurde, mit heute im In- und Ausland ca. 6000 Mitgliedern.
Heute sind Patchworkarbeiten nicht nur kunsthandwerkliche Gebrauchsgegenstände wie Decken und Kissenhüllen. Die kunstvoll gestalteten großen und kleinen Quilts - auch Art Quilts genannt - sind bei Kunstsammlern begehrt und werden in Museen ausgestellt und in Kirchen als Wandschmuck und Paramente aufgehängt.

 

Stoffduett - Patchworkgruppe stellt aus

Patchwork_2019

Aktuell stellt die Patchworkgruppe in der Christophoruskirche Wolkersdorf ihre Arbeiten zum Jahresthema 2019 aus:

Stoffduett
Beim Jahresabschlußessen 2018 bekam jede Quilterin ein kleines Stückchen Stoff. Jeweils zwei Frauen erhielten den gleichen Stoff.
Die Aufgabe für 2019 war, einen kleinen Quilt zu nähen. Die Frauen, die den gleichen Stoff hatten, sollten sich ein gemeinsames Thema suchen und den geschenkten Stoff dabei verwenden.

Wolkersdorfer Quilterinnen:

Gruppenporträt

Quilt-Vaterunser

Gruppenporträt

Im April 2000 wurde unsere  Patchworkgruppe "Wolkersdorfer Quilterinnen" gegründet.
Von den Gründungsmitgliedern sind nur noch Renate Wagner und ich Brigitte Hainz in der der Gruppe. Einige sind ausgestiegen, viele Neue sind dazu gekommen.